Zwei-Minuten-Rückblick

Es dauerte einige Wochen, bis die Pandemie das Arbeiten von zu Hause aus zur Notwendigkeit machte. Dieser schnelle Übergang führte dazu, dass viele technische Details zunächst ungeprüft blieben. Dazu gehört unsere Anfälligkeit für Hacker, eine Bedrohung, die mit mehr vernetzten Geräten nur noch schlimmer wird. Eine Firewall ist die erste Schutzlinie, die ein Hacker sieht, wenn er in ein Netzwerk eindringt, und dient in erster Linie der Abschreckung.

Die Reise von Firewalla begann mit einer Crowdfunding-Kampagne, um in so vielen Haushalten wie möglich eine Firewall zu installieren. Ihre neueste Hardware, das Purple, ist ein tragbares Gerät, das einen leistungsstarken Multi-Core-Prozessor enthält, komplett mit Software, die die Heimnetzwerksteuerung ermöglicht. Dank zweier WLAN-Schnittstellen und geringem Stromverbrauch ist das kompakte Gerät auch unterwegs einsetzbar.

Preis und Verfügbarkeit

Der Purple ist für begrenzte Zeit zum reduzierten Preis von 319 € erhältlich und hat einen UVP von 369 €. Firewalla bietet auch andere Modelle an, die gut zum Budget seiner Kunden passen. Das Einstiegsmodell kostet 139 €, während das Top-End Firewalla Gold 478 € kostet.

(Bildnachweis: Zukunft)

Lila Firewall: Design

Firewalla's Purple wird mit hochwertigen Materialien geliefert und enthält alles, was Sie brauchen, um Ihr Gerät in wenigen Minuten einsatzbereit zu machen. Ein 15-W-Typ-C-Netzteil, ein passendes Netzkabel und ein flaches Ethernet-Kabel sind im Lieferumfang enthalten. Die violette Kunststoff-Firewall sitzt oben auf dem Zubehör und ist das erste, was Sie sehen, wenn Sie die Schachtel öffnen. Anstelle einer gedruckten Bedienungsanleitung wird eine Karte mit einem Internet-Link zum Online-Handbuch geliefert.

Hintere Anschlüsse

(Bildnachweis: Zukunft)

Die Firewall selbst ist klein und passt in Ihre Gesäßtasche. Die 3 cm x 6 cm x 9 cm große Schachtel wiegt 110 g. Alle Anschlüsse befinden sich auf einer Seite und umfassen zwei 1G-Ethernet-Ports, einen unbenutzten USB-Typ-A-Port und den USB-Typ-C-Port, der für die Stromversorgung verwendet wird. Auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich eine Micro-SD-Buchse und eine Reset-Taste, die über ein Pinhole zugänglich ist. Die lila Box ist sehr leicht und hat vier Gummifüße. Zwei LEDs auf jeder Seite der Box geben jederzeit den Status an.

Vorderseite des Geräts

(Bildnachweis: Zukunft)

Die Hardware basiert auf einem Amlogic 922X Sechs-Kern-Prozessor mit 1,9 GHz.Alle vier Cortex-A53- und zwei Cortex-A73-Architekturen sind etwas besser als ein Raspberry Pi 4. Der Purple unterstützt außerdem 2 GB DDR4-RAM und verfügt über 16 GB eMMC-Speicher. Die Speicherchips und der Prozessor werden von einem kleinen Lüfter gekühlt, der auf einem Kühlkörper montiert ist. Lüftungsöffnungen an der Seite sorgen für einen angemessenen Luftstrom zum System und regulieren die Temperatur, um eine CPU-Drosselung zu verhindern.

Die Firewall verfügt über einen 2×2-WLAN-Funk, der den 802.11ac-Standard mit einer maximalen Geschwindigkeit von 867 Mbit/s unterstützt.Eine integrierte Bluetooth-5.0-Schnittstelle dient zur anfänglichen Softwarekonfiguration. Zwei interne PCB-Antennen bieten einige Meter Reichweite und sind praktisch, um beispielsweise die Firewall in einem Café zu verwenden. Schließlich sind ein Paar 1G-Ethernet-Schnittstellen enthalten und mit den WAN- und LAN-Netzwerken verbunden, wobei das WAN die Verbindung des Internetdienstanbieters ist, während das LAN das Heimnetzwerk ist.

QR-Code

(Bildnachweis: Zukunft)

Lila Firewall - in Verwendung

Die Purple Firewall-Konfiguration basiert auf der mobilen Firewall-App, die für die Apple- und Android-Ökosysteme existiert. Nach dem Herunterladen wählt der Benutzer zunächst den verwendeten Produkttyp aus und durchläuft einen Kopplungsprozess. Die App sucht dann über Bluetooth nach der Firewall und validiert das Gerät mit einem QR-Code auf der Rückseite des Geräts. Der gesamte Vorgang dauert in der Regel nicht länger als fünf Minuten.

Die Firewall kann als Router oder als Bridge fungieren. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Firewalla-Einheit die IP-Adresse und andere Netzwerkinformationen sendet, wenn es sich um einen Router handelt. Eine Bridge hingegen leitet Netzwerkanfragen an einen separaten Router weiter. Die lila Box als Router ermöglicht mehr Kontrolle über ein Netzwerk. Dies ist der empfohlene Modus, aber er ist tendenziell komplizierter zu konfigurieren.

Firewall-Anwendung

(Bildnachweis: Zukunft)

Das Laufwerk protokolliert jederzeit Ereignisse und Statistiken über Daten, die es passieren. Diese werden auf dem Dashboard als Diagramme und anklickbare Elemente angezeigt. Wenn Sie beispielsweise den Abschnitt aktivieren, der die Anzahl der verbundenen Geräte darstellt, wird eine Seite mit zugewiesenen Hostnamen und IP-Adressen geöffnet. Anschließend können Gruppen erstellt werden, die Hosts enthalten, die zu einer bestimmten Kategorie gehören.

Wo die Purple Firewall wirklich glänzt, ist, wie einfach es ist, die Funktionen anzuzeigen, zu aktivieren und anzupassen. Drücken Sie einfach ein paar Tasten, um den integrierten Werbeblocker zu aktivieren. Ein weiteres gutes Beispiel ist das Testen offener Ports, das Hackern eine Möglichkeit bieten könnte, in das Netzwerk einzudringen. Auch hier wird durch einmaliges Drücken nach offenen Ports gesucht. Weitere nützliche Funktionen, die in die lila Firewall-Box integriert sind, sind VPN-Client und -Server, DNS über HTTPS und Familienfilter.

Wettbewerb

Kompakte Firewalls, die für den Heimgebrauch geeignet sind, werden dank erschwinglicher Prozessoren, die normalerweise in Android-TV-Boxen zu finden sind, immer schneller und billiger. Diese Prozessoren bieten eine Reihe von Hochgeschwindigkeitsschnittstellen, darunter mehrere Gigabit-Ethernet-Ports. Sie führen auch Firewall-Software aus, die in einem Open-Source-Format verfügbar ist. Ein Hersteller muss nur alle Komponenten integrieren und gleichzeitig eine gute Benutzeroberfläche bereitstellen.

WatchGuard produziert seit über zwei Jahrzehnten Firewall-Appliances. Das Einstiegsgerät, die Firebox T15, bietet ähnliche Funktionen wie die lila Box, jedoch für etwa den doppelten Preis. Der verbaute 32-Bit-Prozessor ist weniger leistungsstark als der 922X von Firewall, zudem fehlen Ressourcen wie RAM und Flash-Speicher. Schließlich fehlen dem T15 bekannte Funktionen wie ein Werbeblocker oder sozialer Urlaub.

Zyxel Communications stellt professionelle Netzwerkgeräte her. Die USG Flex 100 ist eine Firewall, die einen grundlegenden Schutz vor Online-Angriffen bietet. Der Flex 100 hat einen ähnlichen Preis wie Firewalls Purple und bietet mehr Ethernet-Ports. Aber wie bei der Firebox T15 übernimmt der moderne Sechskern-Prozessor der Purple den Dual-Core-Prozessor der Flex 100. Die Zyxel-Firewall hat auch keine Wi-Fi-Schnittstelle und ist viel größer.

endgültiges Urteil

Die lila Firewall von Firewalla erobert die Welt, indem sie sie online sicherer macht. Lassen Sie sich nicht von seiner geringen Größe täuschen, es enthält viele Funktionen, die normalerweise bei teureren Geräten zu finden sind. Der leistungsstarke Prozessor ist der Star der Show. Mit mehreren Netzwerkschnittstellen wie Wi-Fi und Bluetooth können viele Anwendungsfälle in der Software erstellt werden, ohne sich Gedanken über die Rechenleistung machen zu müssen. Dies wird in der mobilen App deutlich in die Praxis umgesetzt, die Funktionen wie DNS über HTTPS und Werbeblocker enthält.

Der Preis ist etwas hoch für die mitgelieferte Hardware, aber wir müssen Purple Firewall auch als Software mit langfristigem Support betrachten. Das Niveau des Firewall-Schutzes hängt von der Fähigkeit von Firewalla ab, Hackern immer einen Schritt voraus zu sein. Es gab viele Fälle, in denen zentralisierte Dienste von böswilligen Akteuren angegriffen wurden, was zu einem Denial-of-Service führte. Wenn dies Firewalla passieren würde, könnte dies zu einem Schutzverlust für alle Ihre Clients führen.

Teilen Sie es