Was ist ein Plasma-TV? Oder besser gesagt, was war es? Als die Revolution der Flachbildfernseher um die Jahrhundertwende einen guten Start hatte, erst die plasmatechnologie brachte die ladung ins haus und machte den traum vom flachbildschirm wahr.

Wie bei den meisten aufkommenden Unterhaltungselektroniktechnologien waren die Plasmafernseher der ersten Familie wirklich teuer und ihre Leistung wurde in vielerlei Hinsicht beeinträchtigt. Aber um fair zu sein, in dem Moment, als Servicekunden einen Fujitsu, Panasonic oder Pioneer Plasma-TV neben ihrem großen alten Röhrenfernseher sahen, war der Wunsch nach einem Upgrade unausweichlich.

Die Technologie basiert auf mit ionisierten Gasen gefüllten Zwergzellen; Wenn die Zelle einer elektrischen Ladung ausgesetzt wird, verwandeln sich die Gase in Plasma. Der Prozess führt zu einer Entladung von Licht (und Wärme), sodass 3 Zellen mit Leuchtstoffen unterschiedlicher Farbe (eine rote, eine grüne und eine blaue) verwendet werden können, um ein Pixel eines Bildschirms herzustellen.

Plasma ist seit einigen Jahren eine tote Technologie, und die heutigen OLED-Fernseher gelten als eine Art spiritueller Nachfolger., obwohl die latenten Technologien ziemlich unterschiedlich sind. Plus, Wie unterschiedlich sind sie und warum hat OLED besser abgeschnitten als sein Vorgänger?

OLED vs. Plasma: Ein Überblick

Zunächst ein bisschen Geschichte. Heute ist OLED die Quintessenz der TV-Technologie. Es verwendet organische lichtdurchlässige Dioden, um Bilder zu erzeugen, genau wie bei Plasmafernsehern hat die Technologie ihre Nachteile und Vorteile. Benutzer müssen sich jedoch nur die sehr schlanken und schlanken Profile von OLED-Fernsehern ansehen, um sie als äußerst attraktiv zu empfinden. Denn wenn Sie einen Flachbildfernseher wollen, Möchten Sie nicht das flachste auf dem Markt?

In seiner einfachsten Form ein OLED-Bildschirm besteht aus einer Schicht organischer Moleküle (die Licht erzeugen können) eingebettet zwischen Schichten von Spannungsleitern. Diese sind ihrerseits zwischen einer Glas- oder Kunststofffuge eingeklemmt. Senden Sie eine elektrische Ladung durch die Leiter und die organische Materie erzeugt Licht. Durch Hinzufügen einer Farbfilterschicht können die einzelnen Moleküle also rot, grün oder blau genannt werden und wie Pixel auf dem Bildschirm marschieren.

Plasmafernseher von Panasonic

Was machten Plasmabildschirme anders? (Bildnachweis: Panasonic)

Plasma funktioniert etwas anders, aber mit einigen der gleichen Vorteile wie herkömmliche LCD- (oder CRT-) Bildschirme. Da Plasma seine einzelnen Pixel mit Strom versorgt, ist es möglich, ein Pixel vollständig auszuschalten, was bedeutet, dass Plasmabildschirme genau wie OLED in den Bereichen des Bildschirms, die es sein müssen, echtes Schwarz anzeigen können. Kombiniert man dies mit einer teilweise hohen Maximalhelligkeit, sind Plasmabildschirme in der Lage, umfangreiche Kontraste zu bewältigen. Da Plasmafernseher eine hohe Bildwiederholfrequenz haben, ist die Bewegung auf dem Bildschirm im Allgemeinen flüssig und fesselnd.

Es gibt jedoch einige Nachteile. Die Plasmatechnologie ist, relativ gesehen, unwirksam. Es tut auf 2 Arten weh. Erstens, genau wie eine alte Lampe, neben Licht wird auch viel Wärme erzeugt; Plasmafernseher werden nach einiger Zeit merklich heiß, was für Servicekunden nicht sehr beruhigend ist. Und wegen dieser Ineffizienz verbrauchen sie ziemlich viel Energie. Obwohl es keinen Tag- oder Nachtunterschied zwischen dem Energieverbrauch eines Plasmafernsehers und einem OLED-Äquivalent gibt, gibt es zwei Möglichkeiten, dies zu tun: Plasma benötigt mehr Strom als andere TV-Technologien und ist daher teurer in der Anwendung.

Durch die Anforderungen der Plasmatechnologie sind auch Bildschirme schwer. Sie erfordern eine Metallrückseite und eine Glasfront, sodass Sie sich vom Aufhängen eines riesigen Plasmabildschirms an einer Trennwand verabschieden können. Außerdem, Dieser Glasbildschirm bedeutet, dass Plasmafernseher wirklich reflektierend sein können; Sie schimmern nicht, um sie unter schimmernden Bedingungen zu sehen.

OLED vs Plasma: Was macht organische LED besser?

LG C1 OLED-Fernseher

LG C1 OLED-Fernseher (zweitausendeinundzwanzig) (Bildnachweis: LG)

Einer der stärksten Vorteile der OLED-Technologie ist die Dünnheit der Bildschirme. Solange Sie den einen Teil des Fernsehers ignorieren, der jede einzelne der präzisen elektronischen Komponenten beherbergt, sind OLED-Fernseher ziemlich unnatürlich dünn, und im Ausstellungsraum ist das sehr wichtig.

wie Plasma, OLED steuert Ihr Bild Pixel für Pixel. In dem Moment also, in dem ein Pixel nicht eingeschaltet ist, ist es ausgeschaltet und daher schwarz. Deswegen, OLED bietet dank seiner relativ hohen maximalen Helligkeitsstufen tiefe Schwarztöne und einen hohen Kontrast. Im Gegensatz zu Plasma-TVs verbraucht er jedoch nicht viel Strom, um seine Pixel zu beleuchten, und erzeugt im Betrieb auch keine nennenswerte Hitze.

OLED benötigt auch keine Glasscheibe. Das bedeutet, dass es leichter als Plasma ist, weniger reflektiert und deutlich breitere Betrachtungswinkel bietet. So haben auch Personen, die nicht das Glück haben, direkt vor dem Bildschirm zu sitzen, immer noch eine anständige Sicht.

Es ist der „Oder“ (organische) Teil der OLED, der die wahrgenommenen Rückschläge für diese Technologie verursacht. seit verwendet organische Materialien, die Leistung von OLED-Bildschirmen wird wahrscheinlich mit der Zeit nachlassen; Die fatalistischsten Schätzungen gehen davon aus, dass ein OLED-Fernseher nur „nur“ etwa 35 Stunden gut ist. Sehen Sie, es sind weitere zehn Jahre oder so vergangen, wenn Sie es 10 Stunden am Tag betrachten.

Aus dem gleichen Grund ist das Einbrennen des Bildschirms, wenn der Fernseher ein vorgeschlagenes Bild auf seinem Bildschirm hält, auch wenn es nicht angezeigt wird, nicht der entscheidende Faktor, den manche Leute möchten, dass Sie sich beschweren. Ja, wenn Sie einen OLED-Fernseher auf einen Sportkanal geschaltet lassen, könnte der statische Teil des Bildes (sicherlich die Kanal-ID) auf dem Bildschirm „einbrennen“. Aber praktisch alle OLED-Fernseher verfügen über eine integrierte Software, um dies zu verhindern, selbst wenn dies nur bedeutet, das Bild jeweils um ein paar Pixel zu verschieben.

OLED ist besser als Plasma?

Panasonic JZ2000 OLED-Fernseher

OLED-Fernseher von Panasonic zeigen, dass das Unternehmen zu Recht Plasma zurückgelassen hat (Bildnachweis: Panasonic)

Die kurze Antwort ist ja.' ENTWEDERLED verbraucht weniger Strom und erzeugt hellere Bilder mit einem breiteren Betrachtungswinkel. Heutzutage ist sie sogar billiger als die Plasmatechnologie geworden, bis sie XNUMX schließlich zu einer brauchbaren Alternative für Benutzer wurde.

Allerdings Es ist klar, dass die Plasmatechnologie Flachbildfernseher so weit demokratisiert hat, dass jeder einzelne Haushalt einen hat, wofür wir Plasma auch ohne seine Abwesenheit dankbar sind.

Offensichtlich Der "Rat" von heute ist der "alte" Rat von morgen. Fühlen Sie sich frei, Ihre OLED-Optionen zu erkunden, aber schauen Sie sich unbedingt unsere Mini-LED- und Micro-LED-Leitfäden an, wenn Sie schon dabei sind. Wer weiß? In ein paar Jahren könnten wir darüber diskutieren, wie diese neuen Technologien OLED als Technologie der Wahl erobert haben.

Die besten 45-Zoll-OLED-TV-Angebote von heute

 

 

Teilen Sie es