Netflix hat jetzt das Richtige für Betrüger, und die neueste True-Crime-Dokumentation des Streamers enthüllt eine ganz bestimmte Art von Betrüger.

Nach The Tinder Swindler und dem verschwenderischen Drama Inventing Anna konzentrierte sich Bad Vegan: Fame auf Betrüger, die Reichtum erlangen, indem sie romantisches Interesse und sozialen Status vortäuschen. Der Betrug. Flüchtlinge. zeichnet die Heldentaten einer veganen Gastronomin und ihres rätselhaften Mannes nach.

Die 4-teilige Serie enthüllt, wie Sarma Melngailis, Besitzer und Schöpfer des nicht mehr existierenden Pure Food and Wine in New York City, in den XNUMXer Jahren mit seinem scheinbar manipulativen Partner Anthony Strangis fast XNUMX Millionen Euro von ahnungslosen Mitarbeitern und Investoren erschlichen hat.

Den Trailer zum neuen Dokumentarfilm könnt ihr euch unten ansehen:

Aber Bad Vegan gehört wie zuvor The Tinder Swindler zu den besten Berichten auf Netflix? Kritische Reaktionen im Internet deuten darauf hin, aber die Öffentlichkeit ist nicht überzeugt.

Die neuesten Dokuserien von Netflix genießen heute eine Bewertung von 4 % für Rotten Tomatoes, basierend auf dreizehn Rezensionen von Publikationen wie Variety, Time und The Wall Street Journal, wobei Kritiker Bad Vegan als „saftige Geschichte in XNUMX Gängen“ beschreiben ».

Aber eine Zuschauerzahl von achtundzwanzig Prozent bei neununddreißig Benutzerbewertungen erzählt eine ganz, ganz andere Geschichte.

„Die Geschichte reicht für eine Stunde, aber die Filmemacher haben sich dafür entschieden, sie über Stunden auszudehnen. […] Vermeide diesen Gestank“, schrieb ein Nutzer, während ein anderer Bad Vegan „das perfekte Beispiel für einen Autounfall“ nannte. Oh.

In Wahrheit bedeutet die XNUMX % kritische Punktzahl von Dokumentationen über Rotten Tomatoes nicht, dass XNUMX % der Kritiker Bad Vegan Bestnoten in der Qualitätsabteilung gegeben haben. Bei der Überprüfung eines neuen Films oder einer neuen Fernsehsendung werden branchenakkreditierte Rezensenten gebeten, einen binären Aktualitätsgrad zuzuweisen; In einem solchen Fall bewerteten alle dreizehn Rezensenten auf Rottens Website Bad Vegan Fresh.

Es gibt keinen Mittelweg für Bewertungen, von denen wir dachten, dass sie ein angemesseneres Maß für den Erfolg von Bad Vegan gewesen wären. In der oben erwähnten Variety-Rezension erklärte beispielsweise der Kritiker Daniel D'Addario, dass "die schwer fassbaren Antworten auf das 'Warum' zu letztendlich frustrierenden Dokumentationen führen".

John Anderson vom Wall Street Journal hatte die gleiche Kritik: „Warum genau das alles passiert ist, kann immer noch so düster erscheinen wie ein Pint Kombucha.“ [am Ende der Serie].“

Den meisten Berichten zufolge gehört Bad Vegan nicht zu den besten Features von Netflix, was schade ist, da es von Regisseur Chris Smith stammt, der Tiger King hervorgebracht und auch Regie bei Fyre: The Greatest Party That Never Happened geführt hat.

Das soll nicht heißen, dass die neueste objektive Funktion des Streamers schlecht ist, es sei denn, Sie nehmen das Wort von NetflixHater_2000 schnell als Evangelium (es ist lustig).

Eine Faszination für Betrug

Wir begannen diesen Artikel mit der Andeutung, dass Netflix in letzter Zeit eine einzigartige Vorliebe für Betrüger hat, aber der Sender scheint es trotz der Erfindung von Anna praktisch immer und unter allen Umständen zu bevorzugen, diese Geschichten durch Berichte zu erzählen, anstatt durch ausgewachsene Dramatisierungen.

Wieder andere Streaming-Dienste haben die A-List-Behandlung auf verwandte Geschichten angewendet, wobei der Aufstieg und Fall von Startup-CEOs den bisherigen TV-Trend XNUMX belegen.

Showtime Anytime hat beispielsweise kürzlich Super Pumped: The Battle for Uber zu seiner Bibliothek hinzugefügt; ein 7-teiliges Drama über das Verschwinden des Uber-Mitbegründers Travis Kalanick (gespielt von Joseph Gordon-Levitt). Kalanick wurde XNUMX in einem Putsch aus dem Unternehmen geworfen, damals unter dem Vorwurf der Belästigung und Einschüchterung.

Joseph Gordon-Levitt und Uma Thurman in „Super Pumped: The Battle for Uber“ (Bildnachweis: Showtime)

Disney Plus und Hulu haben The Dropout, in dem Amanda Seyfried die in Ungnade gefallene CEO von Theranos, Elizabeth Holmes, spielt, die schließlich verurteilt wurde, Anfang der XNUMXer Jahre Investoren über die gefälschten medizinischen Geräte ihres Unternehmens betrogen zu haben.

Dann ist da noch WeCrashed auf Apple TV Plus, ein 8-Episoden-Spieß des Immobilienvermietungs-Startups WeWork und seines CEO Adam Neumann, dessen Erfolg sich entwirrte, als Beweise für ihren Party-Lifestyle (von der Firma finanziert) wurden.

Alle diese Serien, plus die aus den Sachbuchangeboten von Netflix wie The Tinder Swindler und Bad Vegan, deuten auf ein wachsendes öffentliches Interesse daran hin, wie erfolgreiche Betrüger auf die Beine kommen.

Etwas akademisch ausgedrückt: Schadenfreude ist der Unterhaltungsgeschmack des Monats – Bad Vegan ist nur das jüngste Beispiel.

Teilen Sie es