BOE Technology ist bereit, in Zukunft OLED-Bildschirme für Apples iPads und MacBooks zu produzieren, wenn es einen neuen Bericht über das Geld gibt, und diese Panels könnten einen entscheidenden Vorteil haben.

Dies kommt von der koreanischen Seite The Elec (wird in einem neuen Tab geöffnet), die behauptet, dass der chinesische Riese BOE, ein großer Name in der Panel-Produktion, eine neue OLED-Produktionslinie der Generation 8.6 in der B16-Fabrik des Unternehmens (in Chengdu) einführen wird. , China), mit den Panels zur Verwendung in den oben genannten Apple-Produkten.

Die Produktion soll „ungefähr“ Ende 2024 beginnen, Apple sollte die ersten OLED-iPads im Jahr 2024 auf den Markt bringen, möglicherweise gefolgt von einem MacBook im Jahr 2025 (nach der Theorie eines prominenten Apple-Leakers, und The Elec scheint diese Einschätzung zu teilen).

Der Bericht stellt fest, dass Apple die Gen 6 OLED-Produktionslinien von Samsung und LG für die ersten iPad-Panels verwenden würde, aber es ist geplant, dass spätere Produkte, zu denen das potenzielle MacBook gehören würde, die Gen 8.5-Linien sowie die neue verwenden. der BOE. Gen 8.6-Produktionslinie wie erwähnt (übrigens werden alle diese Linien normalerweise Gen 8-Linien genannt, es ist die gleiche Technologie).

Der Hauptvorteil von Gen 8-Panels gegenüber Gen 6 ist die bessere Leistung von OLED-Panels pro Substrat. Mit anderen Worten, diese Produktionsmethode ist rentabler.

Vielleicht noch interessanter ist hier die Erwähnung, dass BOE derzeit die Dual-Battery-Tandem-OLED-Technologie mit seinen bestehenden Fertigungslinien testet. Dies sind Panels mit zwei Emissionsschichten und nicht mit einem einzigen Stapel, wie er bei Telefonen zu sehen ist.

Analyse: der Schlüssel zu einer glänzenden Zukunft?

Die Umstellung auf Tandem-OLED mit zwei Batterien ist hier ein wichtiger Schritt, da diese neue Methode eine bessere Helligkeit und eine längere Lebensdauer des Panels ermöglicht.

Offensichtlich ist letzteres für einen Laptop im Vergleich zu einem Smartphone besonders wichtig, da Laptops, insbesondere teure MacBook Pro-Modelle, viele Jahre halten müssten, um ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Und wenn der OLED-Bildschirm bald nach der Lebensdauer des Laptops an Helligkeit verliert, wird das ziemlich enttäuschend sein.

Eine weitere Möglichkeit für die Zukunft, die wir bei den jüngsten Leaks gesehen haben, ist, dass Apple ein flexibles OLED-Panel verwenden könnte, um ein MacBook mit faltbarem Bildschirm herzustellen.

Über MacRumors (Wird in einem neuen Tab geöffnet)

Teilen Sie es