Wenn Sie auf diese Seite meines Weblogs gehen, finden Sie einen Einführungsartikel über die Verwendung künstlicher Intelligenz zur Erstellung schriftlicher Inhalte, Marketingbotschaften und maßgeschneiderter E-Mails. Es wird keinen Pulitzer gewinnen, aber das ist ziemlich einfach zu verstehen.

Das Bemerkenswerte an diesem Blogbeitrag ist, dass ich ihn nicht geschrieben habe.

Stattdessen wurde es von LongShot erstellt, einer KI-gestützten Software-as-a-Service-Anwendung, die schriftliche Inhalte, einschließlich langer Artikel, aus absolut wenigen Schlüsselwörtern erstellt. Zu den verwandten Produkten gehören Jasper, Kafkai, Copysmith, Writesonic und ContentBot.

Die Verwendung von Bots zum Schreiben grundlegender Artikel und Weblog-Beiträge ist nichts Neues. The Associated Press tut dies seit 29,90. Neu ist, dass diese leistungsstarken Tools langsam für normale Menschen zu Impulskaufkosten verfügbarer werden. Zum Beispiel bietet der monatliche Plan von LongShot für XNUMX € etwa fünfzig Wörter geschriebene Texte oder das Äquivalent eines Buches mit zweihundert Seiten.

Maschinen sind sowohl im Schreiben als auch im Verstärken dessen, was wir schreiben, geschickt. Das kostenlose Plugin von Grammarly ist zu einem meiner beliebtesten Schreibwerkzeuge geworden. Ich bin ein schlechter Korrekturleser, und Grammarly kann meine Auslassungen, Missbräuche und Grammatikfehler mit erstaunlicher Genauigkeit erkennen. Darüber hinaus schlägt die kostenpflichtige Version Möglichkeiten vor, um zu klären, zu straffen, die Tonhöhe anzupassen und weniger verwendete Wörter zu sehr auszuwählen.

bezahltes Marketing

Es überrascht nicht, dass Vermarkter zu den enthusiastischsten Nutzern von KI-generierten Inhalten gehören. Persado verfügt über eine Plattform, die maschinelles Lernen mit dem Feedback eines menschlichen Testpanels kombiniert, um Vermarktern dabei zu helfen, den besten Weg zu finden, um eine Botschaft für ein bestimmtes Publikum zu übermitteln.

„Wir versuchen zu verstehen, wie Sprache das Verhalten beeinflusst und welche Komponenten der Sprache Emotionen hervorrufen und Aktionen auslösen“, sagte Vipul Vyas, Senior Vice President of Vertical Strategy bei Persado. „Anstatt von einer Intuition dessen auszugehen, was wir für richtig halten, geht es bei unserer Technologie darum, die Erfahrungen von Millionen von Menschen anzuzapfen.“

Der Algorithmus von Persado teilt Text in Formatierungs-, Responsive-Appeal- und Call-to-Action-Komponenten auf. Erstens verwendet es eine Datenbank mit Wörtern und Sätzen, um jede mögliche Permutation der Nachricht zu erzeugen. Basierend auf seinen Erkenntnissen aus früheren Kampagnen grenzt er dann Millionen von Optionen auf nur sechzehn ein und testet sie dann in E-Mails an eine kleine Gruppe.

„Ein paar geänderte Wörter machen einen großen Unterschied“, sagt Vyas und stellt fest, dass Nachrichten, die von der Technologie seines Unternehmens generiert werden, in XNUMX % der Fälle eine bessere Leistung erbringen als von Menschen erstellte.

Pitch-Automatisierung

Intelligent Relations ist ein Spin-off eines PR-Unternehmens, das KI auf das PR-Anschreiben anwendet. Seine Technologie, die jetzt im Early Access verfügbar ist, nutzt Predictive Analytics, um Medien zu überwachen und „kluge Vermutungen darüber anzustellen, worüber Reporter in Zukunft berichten werden“, sagt Steve Marcinuk, Mitbegründer und COO. „Wenn wir sehen, dass ein Chronist in der Vergangenheit regelmäßig über Cybersicherheit geschrieben hat, können wir vorhersagen, dass er dies wahrscheinlich auch in Zukunft tun wird.“

Die Technologie erstellt eine maßgeschneiderte Themenlinie und Einführung für den Reporter, wie z. B. „Ich weiß, dass Sie im Washington Blog-Beitrag über Lerntechnologien berichtet haben, und wir glauben, dass wir in bestimmten Bereichen beruflicher Überschneidungen eine Verbindung herstellen können.“ Der Nachrichtentext wird von einem Menschen geschrieben.

Theoretisch sollte das Ergebnis für Menschen auf beiden Seiten des Austauschs positiv sein, da das Ergebnis weniger belanglose Nachrichten im Posteingang des Reporters sind. Und ein eingängigeres Intro für den PR-Profi, um die Aufmerksamkeit des Ziels zu erregen (ich gebe es nur ungern zu, aber die Schmeichelei geht).

Ein Mensch kann genau denselben Prozess durchlaufen, aber die Ergebnisse sind inkonsistent und die Menschen passen nicht gut zusammen. „Wenn Sie nach ‚Gesichtserkennung‘ suchen, erhalten Sie eine Kombination aus lokalen Community-Medien und einem Sportjournalisten, der vor sechs Monaten einen Artikel geschrieben hat“, sagt Marcinuk. "Das signalisiert kein großes Interesse."

Keine Leute benötigt? Nicht so schnell.

Dieses Thema wirft die Frage auf, ob diese Technologien menschliche Schreiber gelegentlich obsolet machen werden. Obwohl ich ein begründetes Interesse an dem Thema habe, bezweifle ich, dass dies in absehbarer Zeit geschehen wird.

Alle Technologien, die ich hier besprochen habe, sind grundsätzlich unterstützend: Sie machen Menschen zu produktiveren und effektiveren Kommunikatoren. LongShot zum Beispiel verfügt über mehrere Funktionen, die darauf abzielen, einen blockierten Denkprozess freizusetzen, z. B. das Überarbeiten von Text und das Vorschlagen alternativer Titel.

Wo Maschinen menschliche Schreiber am ehesten ersetzen werden, ist die Erstellung von Routineberichten, Memos und ausführlichen Inhaltszusammenfassungen, Aufgaben, die wohl viele von uns übersehen werden. Sie werden auch Artikel und Berichte über ansonsten unentdeckte Ereignisse produzieren, wie etwa die XNUMX Gewinngeschichten und die XNUMX NCAA-Basketballvorschauen, die AP jedes Jahr veröffentlicht. Dies ist ein positiver Punkt für alle.

Lesen Sie also Folgendes:

Wird KI den Journalismus retten oder töten?

KI-generierte Inhalte: Freund oder Gegner von Inhaltsautoren?

Bester KI-Autor XNUMX

Warum Marken die Generierung von KI-Inhalten einsetzen sollten

Vor- und Nachteile von KI-generierten Inhalten

So wissen Sie, wann KI die richtige Lösung ist

Copyright © XNUMX IDG Communications, Inc.

Teilen Sie es