Microsoft hat angekündigt, dass Teams-Apps jetzt erstmals außerhalb der Kollaborationsplattform verfügbar sind.

In einem Blogbeitrag enthüllte das Unternehmen, dass Mitglieder des Targeted Release Early Access-Programms jetzt eine kleine Anzahl von Microsoft Teams-Apps aus dem Outlook- und Office.com-E-Mail-Dienst verwenden können.

„Mit dieser Verbesserung laufen Apps, die für Teams entwickelt wurden, nicht nur dort, wo Teams läuft, sondern auch an mehr Orten, an denen Benutzer ihre Zeit in Microsoft 365 verbringen“, erklärte Microsoft.

Microsoft Teams-Apps

Seit Beginn der Pandemie hat Microsoft dafür gekämpft, Teams zum Zentrum der Arbeit zu machen. Das Ziel war es, den Mitarbeitern Zugriff auf alle benötigten Tools an einem Ort zu geben, indem eine Vielzahl von Erstanbieter- und Drittanbieterdiensten in die Plattform integriert wurden.

Und die Strategie scheint aufgegangen zu sein. Die neuesten Daten deuten darauf hin, dass Teams mehr als 270 Millionen monatlich aktive Benutzer (MAUs) angehäuft hat, gegenüber weniger als 50 Millionen täglich aktiven Benutzern vor Beginn der Pandemie.

Microsoft hat seinen Fokus nun jedoch verlagert, um sich mehr auf die Schaffung nahtloser Erfahrungen zu konzentrieren, die den Übergang zwischen verschiedenen Microsoft 365-Diensten erleichtern.Die Einführung von Teams-Apps auf anderen Microsoft-Plattformen kann als Teil dieses Prozesses angesehen werden.

Zunächst wird es außerhalb des regulären Clients nur eine Handvoll Microsoft Teams-Apps geben; einige von Microsoft (z. B. Power BI) und einige von Drittanbietern wie Zoho und Mural. Und diese Apps werden nur einer kleinen Anzahl von Vorschaubenutzern zur Verfügung stehen.

Das Unternehmen versprach jedoch, das Programm zu verdoppeln, da in den kommenden Monaten eine Reihe von Teams-Apps in andere Microsoft-Bereiche migriert werden.

Laut Microsoft können IT-Administratoren steuern, welche „erweiterten Teams-Apps“ Mitarbeitern im regulären Teams Admin Center zur Verfügung stehen.

Teilen Sie es