Google hat es gerade ermöglicht, Spotify Premium außerhalb von zu bezahlen

Google erweitert sein Pilotprogramm User Choice Billing (UCB) mit Spotify als einem der ersten Teilnehmer. Damit können Kunden der Musikplattform nun offiziell Zahlungen für Dienste außerhalb des Google Play Store einrichten.

Im März ging Google eine Partnerschaft mit Spotify ein, um das Programm zu starten, indem es den Menschen die Möglichkeit gab, verschiedene Zahlungsoptionen zu verwenden. UCB wurde zunächst Benutzern in Japan, Australien und mehreren europäischen Ländern zur Verfügung gestellt. Es kommt jetzt in die USA, Brasilien und Südafrika, nachdem Google „positive Rückmeldungen und [Feedback]“ aus der ersten Runde erhalten hat (wird in einem neuen Tab geöffnet). In den kommenden Wochen wird Spotify die Drittanbieter-Zahlungsoption nur für Android-Benutzer einführen, damit sie wählen können, wie sie für ein Premium-Abonnement bezahlen möchten.

Offene und faire Plattform

Nach der Implementierung sehen Personen, die Spotify Premium abonnieren möchten, eine weitere Option zur Nutzung des Plattformdienstes (wird in einem neuen Tab geöffnet). Der Hauptunterschied besteht bisher darin, dass Sie Ihr Abonnement nicht über den Abrechnungsdienst von Spotify verfolgen können, während Sie dies bei Google können. Ansonsten ist alles wie gewohnt: Sie geben Ihre Kreditkartendaten ein, um zu bezahlen, und schon kann es losgehen.

Google erlaubt derzeit anderen Nicht-Spiel-Apps im Play Store, sich für das UCB-Pilotprojekt anzumelden (wird in einem neuen Tab geöffnet). Entwickler müssen bestimmte von Google erstellte UX-Richtlinien (wird in einem neuen Tab geöffnet) befolgen, in denen detailliert beschrieben wird, wie die Funktion implementiert wird. Wenn man sich die Richtlinien ansieht, müssen die Entwickler jedes Mal, wenn ein Benutzer versucht, einen Dienst zu kaufen, eine Seite mit Optionen und Rechnungsinformationen einfügen. Der angezeigte Preis muss auch initial und zentral sein.

Die vollständige Liste der UCB-Teilnehmer ist unbekannt, aber wir wissen, dass die Dating-App Bumble bald in einigen Ländern an der Show teilnehmen wird. [innerhalb] der nächsten Monate. »

Spotify sagt, es verteidigt UCB, weil es die Show als „Google [ermöglicht] mehr Auswahl und Wettbewerb“ im Play Store sieht. Das Unternehmen möchte, dass eine gerechtere Plattform für Apps gedeiht und „Benutzern [dem kostenlosen Dienst] die Möglichkeit gibt, sich direkt [auf Anfrage] zu abonnieren und Einkäufe zu tätigen. »

Wir haben Google gefragt, was man sich mit UCB speziell für die Nutzer erhofft und warum Gaming-Apps aktuell aus dem Programm ausgeschlossen sind. Diese Geschichte wird aktualisiert, wenn wir Neuigkeiten haben.

Die Zukunft der App-Stores

Wenn es um Apple und seinen beliebten App Store geht, bezweifeln wir sehr, dass Benutzer etwas wie UCB sehen werden. Apple hat deutlich gemacht, dass es keine Zahlungsoptionen von Drittanbietern im App Store mag. Es zwang Telegram kürzlich, gegen iOS-Benutzer vorzugehen, die bezahlte Posts erstellen, weil der Technologieriese keinen Rabatt erhielt. Und dann ist da noch der Rechtsstreit von Apple im Jahr 2021 mit Epic Games, nachdem Apple Fortnite wegen ähnlicher Aktionen aus dem App Store gezogen hat.

Änderungen können jedoch unvermeidlich sein. Der Open Markets Act ist ein vorgeschlagenes Kartellgesetz, das sowohl Google als auch Apple daran hindern soll, „sich an Verhaltensweisen zu beteiligen, die ihren Konkurrenten schaden“. Google scheint mehr als bereit zu sein, besser zu spielen, aber es bleibt abzuwarten, ob und wann Apple sich dazu entschließen wird, dasselbe zu tun.

Teilen Sie es