Meta schließt seinen Express Wi-Fi-Dienst

In Nachrichten, die nicht überraschen sollten, nachdem TechRadar Pro letztes Jahr ähnliche Statistiken veröffentlicht hat, wurde festgestellt, dass die Web-Crawler von Google die Hälfte aller online gefundenen Crawler ausmachen.

Bei der Analyse von Daten des neuesten halbjährlichen Online-Datenschutzberichts des Sicherheitsvisualisierungsunternehmens Lokker (wird in einem neuen Tab geöffnet) ergab der VPN-Dienst Atlas VPN, dass von allen im Internet gefundenen Trackern 49,9 % nur Google gehören.

YouTube und Doubleclick, zwei Google-Unternehmen, besitzen 13,8 % bzw. 8,3 % der Online-Crawler. Facebook-Tracker machen 15,7 % der Online-Tracker aus, Microsoft führt die Liste mit 6 % an, während Hotjar, ein Verhaltensanalysetool, 6,3 % hat.

Sensible Datenspeicherung

Websites sind voller Tracker – kleine Website-Elemente, die Menschen durch ihre digitalen Aktivitäten verfolgen. Diese Tracker werden dann von verschiedenen Technologieunternehmen verwendet, um pseudonyme Benutzerprofile zu erstellen und diese an Werbetreibende zu verkaufen.

Diese Profile sind der Grund, warum einige Anzeigen Ihnen über die Weiten des Internets zu folgen scheinen und andere seltsam relevant für Ihre Interessen erscheinen, selbst wenn Sie nicht mit einem Dienst verbunden sind, der den Technologiegiganten gehört.

Insgesamt stammen 93,7 % aller Online-Tracker von Google, Facebook oder Microsoft.

Diese Tracker werden verwendet, um die Surfgewohnheiten von Personen zu verfolgen und IP-Adressen und andere persönliche Informationen zu speichern. Sie helfen Unternehmen zu verstehen, wie Verbraucher mit Websites interagieren und Einkäufe tätigen.

Es gibt jedoch andere Datenschutzbedrohungen, die die Online-Sicherheit von Menschen korrumpieren können, die große Technologieunternehmen ausnutzen. Session-Replay-Skripte wurden beispielsweise auf 35 % der gescannten Websites gefunden.

Diese Skripte zeichnen Sitzungen (Benutzerinteraktionen mit einer Website) auf, um besser zu verstehen, wie sie sich beim Zugriff auf eine bestimmte Seite verhalten (wie lange sie bleiben, wohin sie klicken, wie weit sie scrollen usw.).

Da diese Skripte auch personenbezogene Daten erfassen können, die Benutzer anfälliger für Identitätsdiebstahl machen könnten, sollten Benutzer Maßnahmen in Betracht ziehen, um sie zu blockieren, z. B. einen sicheren Browser.

Teilen Sie es