Überwindung von Hindernissen bei der IT-Transformation

Überwindung von Hindernissen bei der IT-Transformation

IT-Teams stehen nun vor zwei herausfordernden Aufgaben der strategischen Transformation. Einerseits sind sie für die Leitung digitaler Initiativen verantwortlich, die das Geschäftswachstum, die Effizienz und den Wettbewerbsvorteil vorantreiben. Andererseits müssen sie IT-Modernisierungsprojekte durchführen, um mit den technologischen Veränderungen Schritt zu halten, die die Infrastruktur und Verwaltung von Rechenzentren übernommen haben. An beiden Fronten dürften die Fortschritte langsam sein. Trotz des Drucks, den IT-Betrieb angesichts der wachsenden Geschäftsnachfrage zu rationalisieren, ergab beispielsweise eine kürzlich von der Cloud + Data Center-Abteilung von Insight Enterprises in Auftrag gegebene Umfrage von IDG Research, dass 44 % der Unternehmen, die die Einführung digitaler Transformationsprojekte in Betracht ziehen, noch keine Prozesse implementiert haben. Betriebliche und/oder technologische Änderungen an Ihrer Computerumgebung. Ein Drittel von ihnen (15 % aller Befragten) diskutierte die Strategie noch nicht einmal ansatzweise. Die verbleibenden zwei Drittel (29 %) begannen das Gespräch, ergriffen jedoch keine Maßnahmen, so dass die ausgezeichneten Unternehmen an der Spitze ihrer IT-Transformationsreise standen.

Hindernisse für Computer-Upgrades

Die Befragung von 200 IT-Verantwortlichen in Unternehmen mit durchschnittlich 6,250 Mitarbeitern ergab zudem mehrere Gründe für Verzögerungen bei der IT-Modernisierung. Eines der Ergebnisse: Die bestehende Infrastruktur ist eine große Hürde. 64 % nannten veraltete/vorhandene Infrastruktur, Prozesse oder Tools als einen der fünf wichtigsten Faktoren, die die Bemühungen zur IT-Modernisierung behindern. 59 % nannten Technologiesilos, ein weiteres Altlastenproblem. Datenschutz und Datensicherheit (60 %), Budget (54 %) und zu viele konkurrierende Prioritäten (53 %) schafften es ebenfalls auf die Top 72. Eine Cloud-Strategie ist schwer umzusetzen. Zu den größten Hindernissen, die die Befragten nannten, gehörten die Bestimmung der Workloads für die Verlagerung in die Cloud (70 %), die Wahl von Cloud-Bereitstellungsmodellen (70 %), das Fehlen von Tools zur Unterstützung und Überwachung von Cloud-Anwendungen. Die Cloud (69 %) und der Wandel der Denkweise in der Informatik. cloudbasierter Ansatz (63 %). Mangelnde Cloud-Vorbereitung verschärft das Problem. 42 % nannten einen Mangel an Cloud-fähigen Praktiken und Prozessen, eine Cloud-bezogene Personal-/Fähigkeitslücke und Cloud-Daten-Governance als ihre Top-Hürden. Die Umfrage ergab außerdem, dass nur 51 % der Apps für die Nutzung von Cloud-Speicher optimiert sind, ganz zu schweigen von Cloud Computing, Netzwerk, Sicherheit und Zugriff. Abgestürzte und aufgegebene Projekte sind keine Seltenheit. XNUMX % der Befragten gaben an, eine oder mehrere Initiativen aufgrund unerwarteter Komplikationen auf Eis gelegt oder auf Eis gelegt zu haben. Nach Insights Erfahrung liegt die häufigste Ursache in unzureichender Analyse und Planung. Keine dieser Erkenntnisse überrascht diejenigen, die eine bedeutende Rolle bei den Bemühungen zur Umgestaltung des Computers gespielt haben. Selbst in den besten Zeiten ist die IT-Modernisierung ein mehrjähriges Geschäft, bei dem allein die Erstellung einer Roadmap Monate in Anspruch nimmt. Änderungen an Menschen, Prozessen und Technologie sollten schrittweise umgesetzt werden, sei es, um Qualifikationslücken zu schließen, Anwendungen neu zu formatieren oder neue Cloud-Implementierungen zu testen. Viele dieser Änderungen müssen angepasst oder aufgegeben werden, wenn sie nicht wie geplant verlaufen. Bildnachweis: Shutterstock (Bild: © Shutterstock)

Auf Kurs bleiben

Es besteht jedoch kein Grund, stecken zu bleiben. Hier sind einige Grundregeln, die Ihnen dabei helfen sollen, die Kufen zu schmieren und mit Ihren Computer-Upgrade-Projekten fortzufahren. Fangen Sie klein an: Die Hälfte der Befragten der IDG-Umfrage gab an, dass das Ausmaß der IT-Umstellung, mit der sie konfrontiert waren, im Wesentlichen ein Hindernis für ihr Unternehmen darstellte. („Der Projektumfang ist zu groß und wir stecken fest oder wissen nicht, wo wir anfangen sollen.“) Wenn Sie die Arbeit in kleinere Teile zerlegen, können Sie die Räder leichter drehen. Beginnen Sie mit einer Geschäftseinheit oder einem spezifischen Bedarf. Wenn Sie auf Hindernisse stoßen oder völlig scheitern, lernen Sie aus Ihren Fehlern und begrenzen den Schaden, wenn Sie mit dem nächsten Projekt fortfahren. Lassen Sie Ihre Geschäftsziele Ihre Strategie prägen. Versuchen Sie, die Kundenkommunikation zu verbessern? Die Art und Weise ändern, wie sie bei Ihnen kaufen? Ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung auf den Markt bringen? Konzentrieren Sie sich jeweils auf eine Mission und lassen Sie sie das Gespräch vorantreiben, anstatt Ihre IT-Transformation von den Mängeln Ihres Rechenzentrums oder Ihren Geschäftslizenzvereinbarungen leiten zu lassen. Gehen Sie nicht davon aus, dass Ihre bestehende Infrastruktur verschrottet werden muss. Da Sie viele Jahre lang nicht in Ihre Kerninfrastruktur investiert haben, sollten Sie in der Lage sein, Ihre vorhandenen Systeme zu nutzen, um einige Ihrer Initiativen zur digitalen Transformation zu unterstützen. Allerdings müssen Sie Teile Ihrer Umgebung basierend auf Anwendungsabhängigkeiten und der Art und Weise, wie Ihr Unternehmen die einzelnen Anwendungen nutzt, neu finden. Mapping-Tools können Technologieanalysen durchführen, aber Sie müssen auch die Menschen in Ihrem Unternehmen einbeziehen, damit sie verstehen, was erforderlich ist. Go Hybrid: Den Ergebnissen einer IDG-Umfrage zufolge schneiden Unternehmen, die sich für ein Hybrid-Cloud-Modell entscheiden, schneller ab. 63 % der Befragten, die über Fortschritte bei der unternehmensweiten IT-Modernisierung berichteten, nutzen eine Mischung aus Workload-Bereitstellungen vor Ort und in der öffentlichen Cloud. Im Gegensatz dazu führten nur 23 Prozent der Menschen mit einer reinen Cloud-Strategie und 14 Prozent ohne Cloud-First-Richtlinie geschäftliche, prozessbezogene oder technologieübergreifende Änderungen in der Cloud durch. Erfüllen Sie Modernisierungsanforderungen. Zerstöre nicht mehr Wolken, als du kauen kannst. Versuchen Sie, alle Arbeitslasten gleichzeitig in die Cloud zu verschieben. Dies schlägt fehl. Selbst wenn Sie eine Cloud-basierte Denkweise übernommen haben, handelt es sich um einen mehrstufigen, mehrjährigen Prozess, der in der Regel die Neuordnung von Anwendungen, die Umschulung von IT-Teams und die Lösung von Problemen erfordert. Die Probleme der Regierungsführung und des Versuchs, alles zuerst zu versuchen. Strategie zur Vermeidung unkontrollierbarer Kosten. Ein langsamerer progressiver Ansatz wird sich letztendlich auszahlen. Und das ist die grundlegende Lektion. IT-Modernisierung ist ein Marathon, kein Sprint. Ganz gleich, ob Sie das Gleiche tun oder externe Berater einsetzen, um den Prozess zu beschleunigen und die unvermeidlichen Landminen zu vermeiden: Machen Sie weiter und lassen Sie sich nicht von vermeidbaren Hindernissen aufhalten. Es kann ein bisschen dauern, aber irgendwann wird der Tag kommen, an dem Sie mit den Vorteilen belohnt werden, die jedes Projekt mit sich bringt, und schließlich werden Sie das moderne Computernetzwerk aufbauen, das dafür sorgt, dass die Motoren reibungslos laufen. Das Geschäft läuft auf Hochtouren.